Weiterbildung

zum

Mensch-Hund Team

im therapeutischen, pädagogischen und sozialem Bereich

 

 

Die Weiterbildung zum Mensch–Hund–Team im therapeutischen, pädagogischen und sozialen Bereich richtet sich an Pädagog*innen, Therapeut*innen, im sozialen Bereich Arbeitende und ehrenamtlich tätige Hundebesitzer*innen, die ihren Hund als Therapie-, Lernbegleit-, Schul-, Kita-, Hort-, Besuchshund u.a. einsetzen möchten.

Da die wesentlichen theoretischen und praktischen Weiterbildungsinhalte identisch sind, die für den Einsatz eines Hundes im therapeutischen, pädagogischen oder sozialen Bereich benötigt werden, bietet HUNDBEWEGT eine interdisziplinäre Weiterbildung für die verschiedenen Berufs- bzw. Einsatzgruppen an. Fachspezifische Besonderheiten werden berücksichtigt und erweitern das allgemeine Wissensspektrum der Teilnehmenden.

 

Der Einsatz von Hunden in therapeutischen, pädagogischen und sozialen Bereichen nimmt in den letzten Jahren stetig zu. Diese grundsätzlich zu befürwortende Tendenz mit den in mannigfaltiger Hinsicht für viele Menschen wertvollen Hundekontakten muss neben vielen zu bedenkenden Aspekten das Hundewohl im Blickfeld haben.

 

Um diesen therapeutisch, pädagogisch und sozial unterstützend tätigen Hunden eine stete Motivation für die Arbeit mit den Menschen zu schaffen und zu erhalten, ihre Bedürfnisse zu befriedigen und optimale Einsatzbedingungen für sie zu generieren, ist es für uns von HUNDBEWEGT unerlässlich, dass die Anbieter*innen in der Lage sind, die Einsätze ihres Hundes qualitativ hochwertig und unter dem Tierschutzaspekt fachkundig zu planen, durchzuführen und zu hinterfragen. In der Weiterbildung werden die verschiedenartigen Voraussetzungen, die jedes Mensch-Hund-Team mitbringt, intensiv betrachtet und dahingehend individuelle Trainingsschwerpunkte erarbeitet sowie Organisationsmöglichkeiten für die Praxis durchdacht.

 

Aus diesem Grund stehen in unserer angebotenen Ausbildung die vertrauensvolle auf Fachwissen aufbauende Zusammenarbeit des Mensch-Hund-Teams, eine strukturierte Einsatzroutine und die Verhaltensbeurteilung des eingesetzten Hundes im besonderen Fokus.

Einen großen Teil unserer Ausbildung nimmt neben der Vermittlung eines umfangreichen theoretischen Hintergrundwissens für die tiergestützte Intervention mit Hund ein praktisch orientiertes Mensch- Hund-Team-Training ein, um die Weiterentwicklung eines vertrauten Teamverhältnisses speziell im Hinarbeiten für den geplanten Einsatz zu unterstützen.

Theoretische Fachkenntnisse über Tierschutz, die artgerechte Haltung und Versorgung, den tiergerechten Umgang, das Verhalten des Hundes und Lernprinzipien sind Voraussetzungen für Kompetenz im Einsatz des Hundes. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist der beständige sensible Überblick über das gesamte Einsatzgeschehen, um aufgrund eines sorgfältig erworbenen theoretischen Fachwissens die richtigen Handlungskompetenzen für ein sicheres praktisches Vorgehen ziehen zu können.

 

Wir befähigen das Team mit Abschluss durch unsere Zertifizierung soweit, dass der Einsatz verantwortbar ist, betrachten unsere Weiterbildung aber unter dem Aspekt „Der Weg ist das Ziel“ und weisen darauf hin, dass sowohl bei Mensch als Tier Kompetenzen beständig weiterentwickelt werden müssen und dieser Weg nie als beendet betrachtet werden kann. Eine beständige Weiterbildung muss auch zukünftig geschehen.

 

Ausbildungsinhalte

 

Qualität der Weiterbildung

 

Uns von HUNDBEWEGT ist es ein besonderes Anliegen mit dieser Weiterbildung alle teilnehmenden Mensch- Hund-Teams zu befähigen, nach erreichter Zertifikation aus jeglicher Sichtweise verantwortungsvoll hundegestützte Arbeit durchführen zu können.

Die Einzelthematiken des fundierten Aufbaus von theoretischem Hintergrundwissen und praktischen Trainings führen wir unten explizit auf, um größtmögliche Transparenz über die Weiterbildungsinhalte zu geben.

Unsere Weiterbildung schließt mit einer Zertifikation ab, die vier Prüfungsbereiche enthält und einer Prüfungsordnung unterliegt.

Derzeit gibt es noch keine staatlichen Anerkennungen für Weiterbildungen im Bereich der Tiergestützten Intervention. Wir Seminarleiterinnen entwickelten diese Ausbildung aus unseren langjährigen Berufserfahrungen und weitreichenden Kenntnissen heraus.

 

In der Seminarleitung ergänzen wir beide uns aufgrund unserer Tätigkeiten als qualifizierte Hundetrainerin mit eigener Hundeschule und Sachverständige für verhaltensauffällige Hunde und den Bereich Eignungsüberprüfung für therapeutisch und pädagogisch eingesetzte Hunde sowie als Grundschullehrerin mit Schulhund und der selbstständigen tiergestützten Intervention in eigener Einrichtung.

Wir bilden uns beständig weiter und beziehen neuste Forschungserkenntnisse in die Weiterbildung mit ein, um sie ständig zu evaluieren. Zusätzlich stehen wir in einem Kompetenznetz, um weiteren Fachrat z.B. veterinärmedizinischen einzuholen.

Um ganz individuell jedes Team schwerpunktmäßig zu unterstützen, bieten wir im Rahmen der Weiterbildung zusätzlich eine kostenlose Einzeltrainingsstunde an.

 

Aufbau Hintergrundwissen

 

- Organisation und Ablauf der Ausbildung

- Tiergestützte Intervention

                               o Geschichte

                               o Definition/ Richtlinien

                               o Untergliederung

                               o Entwicklungen

                               o Merkmale

 

- Tiergestützte Intervention mit Hunden

- Mensch-Hund-Beziehung

                               o Herausragende Position

                               o Mensch-Hund-Beziehung

 

- Wirkungsweisen des Hundes in Therapie, Pädagogik und sozialen Einsätzen

- Einwirkungsbereiche und -möglichkeiten

- Tierschutz und Tierethik

- Artgerechte Hundehaltung

- Auswahl des Hundes

- Grundvoraussetzungen für das Mensch-Hund-Team

                               o Anbietende*r

                               o Empfänger*in und Beteiligte

                               o Hund

                                               o Auswahl des Hundes

                                               o Sozialisierung

                                               o Verhaltensbeobachtung vor der Ausbildung

                               o Aus- und Weiterbildung des Mensch-Hund-Teams

 

- Ausbildung des Hundes: Sozialisation, Habituation und Lerntheorie

- Sprache des Hundes

- Stresssymptome erkennen

- Rahmenbedingungen für den Einsatz: Ort, Hygiene

- Gefährdungsmanagement

- Rechtsgrundlagen: Versicherung, Steuern, Veterinäramt, Selbstständigkeit

- Voraussetzungen zum Einsatz an Schulen und weiteren Einrichtungen

- Spezielle Aspekte f. den Einsatz des Hundes

                               o Gewöhnung

                               o Einführung

                               o Rituale

                               o Freie Bewegung

                               o Ruhe und Rückziehort ermöglichen

                               o Stresssenkung, -vermeidung

                               o Einsatz von Welpen und alternden Hunden

 

- Interaktionsformen im Einsatz des Hundes

- Methodik

- Anatomie und Physiologie des Hundes

- Sinnesorgane und -leistung

- Gesunderhaltung des Hundes: Fitness, Krankheiten, Erste Hilfe, Prophylaxe, Pflege

- Konzept und Zielformulierung

- schriftliche Hintergründe: Arbeitsmappe/ Schreiben/ Dokumentationen

- Regeln im Umgang mit dem Hund

- Organisation und Durchführung von Einheiten und einzelnen Settings

- Selbstkontrolle und Evaluation der Einsätze: Qualität schaffen und sichern

- Ausrüstungsgegenstände und hilfreiche Materialien

- Kosten und Bezahlung

- Ideenpool

- Literatur & Arbeitsmittel

 

Praktisches Team-Training

 

Das praktische Team-Training hat in unserer Weiterbildung einen hohen Stellenwert. Es bietet mit besonderem Blick auf den geplanten Einsatz des Hundes ein an den individuellen Fähigkeiten orientiertes Training. Es baut bei HUNDBEWEGT auf respekt- sowie vertrauensvolle, kommunikativ hundegerecht verständliche, konsequente und damit dem Hund Sicherheit gebende Trainingsmethoden auf. Es können sich aus den hier gewonnenen Erkenntnissen weitere Trainingsempfehlungen für das Team ergeben.

 

Inhaltlich stehen insbesondere folgende Punkte im Vordergrund:

- Stärkung der Beziehung des Mensch-Hund-Teams (Bindung, Vertrauen, Verlässlichkeit):  sozialer Bindungsaufbau

- hundegerechte Kommunikation

- Vermeidung von Überforderung

- Belastbarkeit/ Stressreaktion: Gegenstände

- Belastbarkeit/ Stressreaktion: Geräusche

- Frustrationstoleranz: Alleinsein

- Belastungskreis

- Gruppentraining Grundgehorsam

- Signalaufbau

- Führtechniken

- Fremdführen

- Ruheübungen

- Routine in Alltagssituationen

- Ritualisiertes Handling (Ankommen/ Füttern)

- Konfrontation innerartlich

- Konfrontation zwischenartlich

- Unbefangenheitstraining: Körperkontakt

- Unbefangenheitstraining: fremde Umgebung

- Unbefangenheitstraining: verschiedene Untergründe

- Targettraining

- Clickertraining

- Tricktraining

- Fährten

- Suchtraining

- Longieren

- Apportieren

- Gerätetraining

- Stadttraining

- Erziehungsspaziergang

 

Individuelle Schwerpunktsetzung

 

- Einsatzmöglichkeiten in den unterschiedlichen Praxisfeldern

- Konstruktiver Umgang mit Stärken und Schwächen des eigenen Hundes

- individuelle Zielsetzungen

- praktische Einsatzmöglichkeiten: Ideenfundus

- Durchführung eigener Settings

- Ausgleichsarbeit für den Hund: Kennen lernen verschiedener Hundesportarten und Trainingsmöglichkeiten

 

Zeitlicher Umfang der Weiterbildung Basis

 

Die Dauer der Weiterbildung mit Zertifizierung beträgt 5 Wochenenden: (ggf. Fr)/ Sa/ So.

Stundenanzahl:

Die Weiterbildung umfasst je nach individuellem Ausbildungsstand des Hund-Mensch-Teams erfahrungsgemäß ca. 290 Weiterbildungsstunden (Unterrichtsstunde: 45 Minuten). Diese setzen sich folgendermaßen zusammen:

- Präsenzphasen                                                                                                                                         120 UStd.

               o Theoretisches Hintergrundwissen                                                                     

                Praktisches Team-Training                                                                                                                                           

                Prüfung

- 3 Hospitationen                                                                                                                                      ca. 6 UStd.

- Selbststudium                                                                                                                                       ca. 75 UStd.

- Individuelles Training des Hundes (z.B. privat/ Hundeschule)                                                               ca. 30 UStd.

- Planung, Durchführung und Videodokumentation des praktischen Einsatzes                                      ca. 10 UStd.

- Planung und Durchführung eines Praxisprojektes    mit dazugehöriger Facharbeit                              ca. 50 UStd.

 

Die Anfangs- und Endzeiten der einzelnen Seminartermine werden teilweise situations- bzw. themengebunden angepasst.

 

Für die Zeiten zwischen den Seminaren kann es Aufgaben zur theoretischen und praktischen Ausarbeitung sowie Empfehlungen für ein weiteres Hundetraining geben.

Es müssen mindestens drei bestätigte Einsatzhospitationen während der Weiterbildung gemacht werden. Diese müssen nicht unbedingt im eigenen Berufsfeld liegen. Wir empfehlen dieses aber und ebenso eine größere Anzahl an Hospitationen, da ein Einblick ins praktische Geschehen im wahrsten Sinne „die Augen öffnet“. Aufgrund der Beschränkungen während der Corona-Pandemie müssen diese Bedingungen eventuell aktuell und individuell gelöst werden.

 

Aufbau und Inhalte der Weiterbildungsmodule Basis

 

Basismodul 1:      Hund-Mensch-Team

                             Los geht’s!

                             Training schult den Blick: Augen auf!

                             Hindernisse: Sicher überwinden!

 

Basismodul 2:      Einsatzmanagement

                             Bewusst vorbereitet!

                             Besser haben als brauchen!

                             Sicher geregelt!

 

Basismodul 3:      Sorgfältige Theorie - sichere Praxis

                             Gut gemeint alleine reicht oft nicht: Wissen nützt!

                             Gut gemeint alleine reicht oft nicht: Wissen schützt!

                             Gut gemeint alleine reicht oft nicht: Wissen hilft!

 

Basismodul 4:      Bewusst kleinschrittig

                             Erst denken, dann handeln: Schrittweise zum Erfolg 

                             Erst denken, dann handeln: Durch gute Theorie

                             in die strukturierte und zuverlässige Praxis. Besser können als entschuldigen: Optimales Handling

 

Basismodul 5:      Der Weg ins Ziel: Prüfung(-s-)Spaß

                             Ende gut - alles gut: Geschafft! wenn mehr als 6TN)

                             Ende gut - alles gut: Geschafft!

                             Ende gut - alles gut: Weiter geht‘s!

 

Die aktuellen Weiterbildungstermine sind unter Termine zu finden.

 

 

Seminarleitung

 

Maria Görtz & Antje Forner

 

Ausbildungsort

 

Die Ausbildung findet überwiegend auf dem Gelände der Hundeschule „Treffpunkt für Hunde“ in Stade mit den optimalen Voraussetzungen verschiedener Trainingsplätze, einer Trainingshalle und eines Seminarraums statt. Einzelne Termine werden ggf. an Außenorte verlegt (Schulgebäude, Bauernhof etc.).

 

Zertifizierung

 

Die Prüfung für die Zertifizierung beinhaltet vier Bereiche:

- schriftliche Überprüfung der Theorie

- praktische Prüfung des Mensch-Hund-Teams im Einsatz anhand einer eingereichten längeren    unbearbeiteten Videosequenz

- Vorstellung eines eigenen Praxisprojektes mit kurzer praktischer Einbindung des Hundes

- schriftliche Facharbeit über das Praxisprojekt

 

Nach bestandener Abschlussprüfung erhält man abhängig von der eigenen Berufsqualifikation ein Zertifikat als „Lernbegleithunde-Team“, „Therapiebegleithunde-Team“ oder „Besuchshunde-Team“.

Losgelöst von einer Weiterbildung bei HUNDBEWEGT kann bei uns in Absprache und nach Beratung eine unabhängige Einsatzprüfung für die Einsatzfähigkeit des Teams abgelegt werden. Die Voraussetzungen dafür sind, dass sich das Team in der Lage sieht, die inhaltlichen Prüfungsbedingungen aufgrund weitreichender Erfahrungen und Kenntnisse zu erfüllen.

 

Bewerbung

 

Mensch

Bescheinigung über eine abgeschlossene anerkannte Berufsausbildung und/oder abgeschlossenes Studium im therapeutischen, medizinischen, pädagogischen oder sozialen Bereich.

Wenn keine Berufsausbildung in den genannten Berufsfeldern vorliegt, kann die Ausbildung trotzdem vorgenommen werden. Nach erfolgreichem Abschluss wird dann die Bezeichnung „Besuchshunde-Team“ ausgestellt.

Die Benennung des Teams ist abhängig vom beruflichen Werdegang bzw. der beruflichen Tätigkeit.

 

Hund

Wir legen bewusst keine Altersgrenze für den Hund für die Anmeldung zur Weiterbildung fest. Es gibt auch keine speziellen Hunderassen, die für den therapeutisch-pädagogischen Einsatz ausschließlich geeignet sind. Natürlich spielen rassebedingte Grundeigenschaften für eine Eignung eine Rolle.

Aber der individuelle Charakter, die vertrauensvolle Mensch-Hund-Beziehung, ein alltagsfähiger Grundgehorsam sowie äußere Einsatzbedingungen bilden die Grundvoraussetzungen für die Einsatzfähigkeit.

Diese Voraussetzungen müssen nicht nur bei der Auswahl des Hundes berücksichtigt werden, sondern sind auch immer wieder aktuell und neu für die Einsatzfähigkeit im Laufe der Zeit zu bewerten.

 

Bitte besprechen Sie diese Thematik direkt mit uns oder buchen Sie gegebenenfalls eine Eignungsüberprüfung. Da bei uns die individuellen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen eines jeden Mensch-Hund-Teams in besonderem Mittelpunkt stehen, beraten wir über realistische Einsatztätigkeiten.

 

Sehr förderlich in Bezug auf einen zukünftigen Einsatz ist, wenn der Hund ein ausgeglichenes, verträgliches Wesen mitbringt, eine vertrauensvolle Hund-Mensch-Beziehung besteht und altersgemäß ein Grundgehorsam vorliegt.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Alle Rechte vorbehalten